Dateistruktur

React hat keine Meinung dazu, wie du Dateien in Ordnern ablegst. Es gibt jedoch einige gängige Ansätze, die du in Betracht ziehen solltest.

Gruppierung nach Merkmalen oder Routen

Eine gängige Methode zum Strukturieren von Projekten ist CSS, JS und Tests zu finden, die nach Features oder Routen in Ordnern gruppiert werden können.

common/
  Avatar.js
  Avatar.css
  APIUtils.js
  APIUtils.test.js
feed/
  index.js
  Feed.js
  Feed.css
  FeedStory.js
  FeedStory.test.js
  FeedAPI.js
profile/
  index.js
  Profile.js
  ProfileHeader.js
  ProfileHeader.css
  ProfileAPI.js

Die Definition eines “Features” ist nicht universell und es liegt an dir, die Granularität zu wählen. Wenn es dir schwer fällt eine top-level Ordnerstruktur zu erdenken, kannst du die Benutzer deines Produktes fragen aus welchen Hauptbestandteilen es aufgebaut ist, und dieses Modell als Entwurf verwenden.

Gruppierung nach Dateityp

Eine andere beliebte Methode zum Strukturieren von Projekten besteht darin, ähnliche Dateien zu gruppieren. Zum Beispiel:

api/
  APIUtils.js
  APIUtils.test.js
  ProfileAPI.js
  UserAPI.js
components/
  Avatar.js
  Avatar.css
  Feed.js
  Feed.css
  FeedStory.js
  FeedStory.test.js
  Profile.js
  ProfileHeader.js
  ProfileHeader.css

Einige Leute gehen einen Schritt weiter und sortieren Komponenten nach ihrer Rolle in der Anwendung. Das Atomic Design ist ein Beispiel was auf diesem Prinzip basiert. Denke daran, dass es oft produktiver ist, solche Methoden als hilfreiche Beispiele, anstatt Regeln zu betrachten.

Vermeide zu viele Verschachtelungen

Es gibt viele Probleme wenn JavaScript Projekte zu tief verschachtelt werden. Es wird schwieriger, relative Importe zwischen Dateien zu erstellen oder diese Importe zu aktualisieren, wenn Dateien verschoben werden. Du solltest dich innerhalb deines Projektes auf maximal drei bis vier verschachtelte Ordner beschränken, es sei denn du hast einen guten Grund für eine tiefere Ordnerstruktur. Dies ist natürlich nur eine Empfehlung und möglicherweise für dein Projekt nicht relevant.

Denke nicht zu viel darüber nach

Wenn du ein neues Projekt anfängst, verbringe dafür nicht mehr als fünf Minuten um eine Dateistruktur auszuwählen. Wähle einen der oben genannten Ansätze (oder überlege dir einen eigenen) und leg los! Du wirst die Dateistruktur wahrscheinlich sowieso überdenken, nachdem du ein wenig Code geschrieben hast.

Wenn du dich nicht sicher fühlst, solltest du zunächst alle Dateien in einem einzigen Ordner speichern. Irgendwann wird dieser so groß werden, dass du einige Dateien von dem Rest trennen möchtest. Zu diesem Zeitpunkt wirst du genug Wissen, um festzustellen zu können, welche Dateien du am häufigsten gemeinsam bearbeitest. Im Allgemeinen ist es eine gute Idee, Dateien, die du häufig gemeinsam änderst, nahe beieinander abzulegen. Dieses Prinzip nennt man “Kollokation (engl. colocation)“.

Sobald Projekte größer werden, wird in der Praxis häufig eine Mischung aus beiden oben genannten Ansätzen verwendet. Daher ist es nicht sehr wichtig, am Anfang den “richtigen” zu wählen.