Strict Mode

StrictMode ist ein Werkzeug zum Aufzeigen potenzieller Probleme in einer Anwendung. StrictMode rendert wie Fragment keine sichtbare Benutzeroberfläche. Es aktiviert zusätzliche Prüfungen und Warnungen für seine Nachkommen.

Hinweis:

Prüfungen des strikten Modus werden nur im Entwicklungsmodus ausgeführt. Sie wirken sich nicht auf den Produktions-Build aus.

Du kannst den strikten Modus für jeden Teil deiner Anwendung aktivieren. Zum Beispiel:

import React from 'react';

function ExampleApplication() {
  return (
    <div>
      <Header />
      <React.StrictMode>        <div>
          <ComponentOne />
          <ComponentTwo />
        </div>
      </React.StrictMode>      <Footer />
    </div>
  );
}

In the above example, strict mode checks will not be run against the Header and Footer components. However, ComponentOne and ComponentTwo, as well as all of their descendants, will have the checks.

Im obigen Beispiel werden Prüfungen des strikten Modus nicht für die Komponenten Header und Footer ausgeführt. ComponentOne und ComponentTwo sowie alle ihre Nachkommen haben jedoch die Prüfungen.

StrictMode hilft derzeit bei:

Zusätzliche Funktionalität wird mit zukünftigen Versionen von React hinzugefügt.

Identifizierung unsicherer Lifecycles

Wie in diesem Blog-Beitrag erläutert, sind bestimmte Legacy-Lifecycle-Methoden für die Verwendung in asynchronen React-Anwendungen nicht sicher. Wenn deine Anwendung jedoch Bibliotheken von Drittanbietern verwendet, kann es schwierig sein sicherzustellen, dass diese Lifecycles nicht verwendet werden. Glücklicherweise kann der strikte Modus dabei helfen!

Wenn der strikte Modus aktiviert ist, erstellt React eine Liste aller Klassenkomponenten mit den unsicheren Lifecycles und protokolliert eine Warnmeldung mit Informationen zu diesen Komponenten wie folgt:

strict mode unsafe lifecycles warning

Wenn du die im strikten Modus erkannten Probleme jetzt behebst, kannst du asynchrones Rendern in zukünftigen Versionen von React einfacher nutzen.

Warnung über die Verwendung der veralteten String-Ref-API

Bisher bot React zwei Möglichkeiten zum Verwalten von Refs: die String-Ref-API und die Callback-API. Obwohl die String-Ref-API die bequemere von beiden war, hatte sie mehrere Nachteile, und so war unsere offizielle Empfehlung stattdessen die Callback-Variante zu verwenden.

In React 16.3 wurde eine dritte Option hinzugefügt, die den Komfort eines String-Ref ohne Nachteile bietet:

class MyComponent extends React.Component {
  constructor(props) {
    super(props);

    this.inputRef = React.createRef();  }

  render() {
    return <input type="text" ref={this.inputRef} />;  }

  componentDidMount() {
    this.inputRef.current.focus();  }
}

Da Objekt-Refs größtenteils als Ersatz für String-Refs hinzugefügt wurden, warnt der strikte Modus jetzt vor der Verwendung von String-Refs.

Hinweis:

Callback-Refs werden weiterhin zusätzlich zur neuen createRef API unterstützt`

Du musst die Callback-Refs in deinen Komponenten nicht ersetzen. Sie sind etwas flexibler und bleiben daher als fortgeschrittenes Feature erhalten.

[Weitere Informationen zur neuen createRef-API findest du hier].(/docs/refs-and-the-dom.html)

Warnung über die veraltete Verwendung von findDOMNode

React hat in der Vergangenheit findDOMNode unterstützt um den Baum nach einem DOM-Knoten zu durchsuchen, der einer Klasseninstanz zugeordnet ist. Normalerweise benötigst du dies nicht, da du einen Verweis direkt an einen DOM-Knoten anhängen kannst.

findDOMNode kann auch für Klassenkomponenten verwendet werden, was jedoch ein Bruch in den Abstraktionsebenen war, da es einem übergeordnet Element erlaubte das Rendern bestimmter untergeordneter Elemente zu fordern. Es entsteht ein Refactoring-Risiko, bei dem du die Implementierungsdetails einer Komponente nicht ändern kannst, da ein übergeordnetes Element möglicherweise in den DOM-Knoten greift. findDOMNode gibt nur das erste untergeordnete Element zurück. Bei Verwendung von Fragments kann eine Komponente jedoch mehrere DOM-Knoten rendern. findDOMNode ist eine einmalige Lese-API. Es gab dir nur eine Antwort, als du danach gefragt hast. Wenn eine untergeordnete Komponente einen anderen Knoten darstellt, kann diese Änderung nicht verarbeitet werden. Daher funktioniert findDOMNode nur, wenn Komponenten immer einen einzelnen DOM-Knoten zurückgeben, der sich nie ändert.

Du kannst dies stattdessen explizit machen, indem du einen Verweis an deine benutzerdefinierte Komponente übergibst und diesen mithilfe der Ref-Weiterleitung an das DOM weiterleitest.

Du kannst auch einen Wrapper-DOM-Knoten in deine Komponente einfügen und ein Ref direkt daran anhängen.

class MyComponent extends React.Component {
  constructor(props) {
    super(props);
    this.wrapper = React.createRef();  }
  render() {
    return <div ref={this.wrapper}>{this.props.children}</div>;  }
}

Hinweis:

In CSS kann das Attribut display: contents verwendet werden, wenn der Knoten nicht Teil des Layouts sein soll.

Erkennen unerwarteter Nebenwirkungen

Konzeptionell funktioniert React in zwei Phasen:

  • Die Render-Phase bestimmt, welche Änderungen z.B. am DOM vorgenommen werden müssen. In dieser Phase ruft React render auf und vergleicht das Ergebnis mit dem vorherigen Rendering.
  • In der Commit-Phase wendet React alle Änderungen an. (Im Fall von React DOM fügt React DOM-Knoten ein, aktualisiert und entfernt sie.) React ruft in dieser Phase auch Lifecycles wie componentDidMount und componentDidUpdate auf.

Die Commit-Phase ist normalerweise sehr schnell, das Rendern kann jedoch langsam sein. Aus diesem Grund wird die Rendering-Arbeit durch den bevorstehenden Async-Modus (der noch nicht standardmäßig aktiviert ist) in Teile zerlegt, wobei die Arbeit angehalten und fortgesetzt wird, um das Blockieren des Browsers zu vermeiden. Dies bedeutet, dass React Render-Phasen-Lifecycles möglicherweise mehr als einmal vor dem Commit aufruft oder sie ohne Commit aufruft (aufgrund eines Fehlers oder einer Unterbrechung mit höherer Priorität).

Renderphasen-Lifecycles umfassen die folgenden Klassenkomponenten-Methoden:

  • constructor
  • componentWillMount (or UNSAFE_componentWillMount)
  • componentWillReceiveProps (or UNSAFE_componentWillReceiveProps)
  • componentWillUpdate (or UNSAFE_componentWillUpdate)
  • getDerivedStateFromProps
  • shouldComponentUpdate
  • render
  • setState Updater-Funktionen (das erste Argument)

Da die oben genannten Methoden möglicherweise mehrmals aufgerufen werden, ist es wichtig, dass sie keine Nebenwirkungen enthalten. Das Ignorieren dieser Regel kann zu einer Vielzahl von Problemen führen, einschließlich Speicherverlusten und ungültigem Anwendungsstatus. Leider kann es schwierig sein, diese Probleme zu erkennen, da sie oft nicht deterministisch sind.

Der strikte Modus kann Nebenwirkungen nicht automatisch für dich erkennen, er kann dir jedoch helfen sie zu erkennen, indem er sie etwas deterministischer gestaltet. Dazu werden absichtlich die folgenden Methoden doppelt aufgerufen:

  • Klassenkomponenten constructor, render und shouldComponentUpdate Methoden
  • Die statische getDerivedStateFromProps Methode
  • Der Körper einer funktionalen Komponente
  • setState Updater-Funktionen (das erste Argument)
  • Funktionen die an useState, useMemo oder useReducer gegeben werden

Hinweis:

Dies gilt nur für den Entwicklungsmodus. Lifecycles werden im Produktionsmodus nicht doppelt aufgerufen.

Betrachte beispielsweise den folgenden Code:

class TopLevelRoute extends React.Component {
  constructor(props) {
    super(props);

    SharedApplicationState.recordEvent('ExampleComponent');
  }
}

Auf den ersten Blick scheint dieser Code nicht problematisch zu sein. Wenn SharedApplicationState.recordEvent jedoch nicht idempotent ist, kann das mehrmalige Instanziieren dieser Komponente zu einem ungültigen Anwendungsstatus führen. Diese Art von subtilen Fehlern kann während der Entwicklung gar nicht oder nur inkonsistent auftreten und daher übersehen werden.

Durch das absichtliche Doppelaufrufen von Methoden wie dem Komponentenkonstruktor erleichtert der strikte Modus das Erkennen solcher Muster.

Ermitteln der alten Context-API

Die ältere Context-API ist fehleranfällig und wird in einer zukünftigen Hauptversion entfernt. Sie funktioniert weiterhin für alle 16.x-Versionen, zeigt jedoch diese Warnmeldung im strikten Modus an:

warn legacy context in strict mode

Lies die Dokumentation zur neuen Context-API, um dir die Migration auf die neue Version zu erleichtern.

Is this page useful?Bearbeite diese Seite